Nach der Operation

Wenn ein Tupfer auf die Wunde gelegt wurde, beißen Sie für etwa 30 Minuten fest darauf, um eine Nachblutung zu vermeiden. Ebenfalls ist es sinnvoll den Wundbereich zu kühlen. 

 

Bis zum Abklingen der örtlichen Betäubung sollten Sie wegen der Verletzungsgefahr (insbesondere der Zunge)nichts Essen oder Trinken. 

 

Nach einer örtlichen Betäubung und auch durch die Belastung des Eingriffes kann Ihre Reaktionsfähigkeit (insbesondere auch bei aktiver Teilnahme am Straßenverkehr) für mehrere Stunden herabgesetzt sein. Sie sollten sich daher von einer Begleitperson nach Hause fahren lassen. 

 

Zur Verminderung einer Schwellung kühlen Sie den Operationsbereich in den ersten zwei Tagen nach dem Eingriff. Vermeiden Sie unmittelbarem Hautkontakt mit der Eispackung. Lagern Sie Kopf und Oberkörper auch während der Nacht leicht erhöht. 

 

Gönnen sie sich und ihren Körper für eine Woche nach dem Eingriff mehr Ruhe und vermeiden sie starke Körperliche Anstrengungen. 

 

Heiße Bäder, Saunabesuche oder direkte Sonneneinstrahlung sollten Sie ebenfalls für etwa eine Woche meiden. 

 

Putzen Sie auch weiterhin regelmäßig mit einer weichen Zahnbürste Ihre Zähne. Es sollte auch der Wundbereich vorsichtig gereinigt werden um Speisereste zu entfernen. Bitte unterlassen sie Mundspülungen innerhalb der ersten drei Tage da sie dadurch nur das Risiko einer Nachblutung erhöhen. 

 

Meiden Sie den Genuss von Alkohol und Nikotin für 3 Tage. Hierdurch verringern Sie die Gefahr einer Nachblutung und Sie tragen zu einer deutlich besseren Wundheilung bei. 

 

Eine Schwellung, mäßige Wundschmerzen und eine leicht eingeschränkte Mundöffnung sind nach jedem oralchirurgischen Eingriff normal. Der Speichel kann bis zu 3 Tage nach dem Eingriff rot gefärbt sein. 

 

Bemerken Sie jedoch eine anhaltende (starke) Blutung, Fieber über 38,5°C oder stärker werdende Schmerzen rufen Sie mich bitte an oder suchen sie eine Spezialambulanz(AKH-Linz; Ambulanz für Mund- Kiefer und plastische Gesichtschirurgie; Tel. 0732/7806-2114) auf. 

 

 

Wir wünschen Ihnen eine gute Besserung!

 

Ihr DDr. Stefan Hunger