Parodontalchirurgie

Offene Kürettage

Sollten die Parodontaltaschen zu tief für eine effektive Reinigung sein, müssen diese reduziert werden. Es wird das Zahnfleisch in örtlicher Betäubung zur Seite geklappt und der entzündliche Bereich unter Sicht gereinigt und entfernt. Da eine Entzündung immer mit einer Schwellung des Gewebes einher geht kann der Zahn nach abklingen der Entzündung länger erscheinen. 

 

Rezessionsdeckungen

Durch Zahnbewegungen, Zahntraumata, einstrahlende Lippenbändchen oder zu forciertem Zähneputzen können Zahnwurzeln freiliegen. Man spricht dann von einer Rezession. Der Nachteil ist das Wurzelobeflächen sehr empfindlich gegenüber thermischen oder mechanischen Reizen. In einem kurzen Eingriff in örtlicher Betäubung wird die Wurzeloberfläche wieder mit Gewebe gedeckt. 

 

Tunnelierungen

Bei fortgeschrittenen Entzündungen des Zahnhalteapparates kommt es zum Abbau des Alveolarknochens. Gelangt das Niveau des Knochens unter jene stelle an der sich die Zahnwurzeln vereinen entsteht hier eine schwer zu reinigende Nische. Wenn der Zahn noch eine gute Zahnhartsubstanz aufweist und der Patient in der Lage ist diesen Bereich auch selbstständig zu reinigen, kann man diesen Bereich durch einen kurzen operativen Eingriff besser zugängig machen.